Projekte

Förderperiode 2020

Von März bis Juni 2020 waren erstmals Projektträger aufgerufen, sich für eine Förderung bei der Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern zu bewerben. Die Auswahlphase ist bereits abgeschlossen. Welche Projekte von der Stiftung gefördert werden, finden Sie in Kürze auf dieser Seite.

Zusätzlich zur regulären Förderung war es möglich, für Projekte, die speziell in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie standen, eine kurzfristige Förderung zu beantragen. In diesem Zuge wurden fünf Projekte mit einer Fördersumme in Höhe von rund 54.000 Euro gefördert.

Geförderte Projekte mit Corona-Bezug

Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband München

Foodtruck - Ausgabe Warmverpflegung in München an Bedürftige in Zeiten von COVID-19

Als Folge der Corona-Pandemie schlossen Mitte März 2020 viele Münchner Essensausgaben, da sowohl ehrenamtliche Mitarbeiter als auch die Gäste zur Risikogruppe gehören. So gibt es derzeit nur eine allgemeine Ausgabestelle am Großmarkt in München. Um neben anderen Initiativen für Obdachlose in einigen Münchner Stadtteilen auch für die Bewohner im Westend eine Alternative für das Angebot der Tafel zu bieten, wurde das Projekt „Das Westend tafelt“ ins Leben gerufen. Aus einem „Foodtruck“ heraus wurden warmgehaltenes Essen einer bayerischen Gaststätte täglich von 12:00 - 14:00 Uhr an Obdachlose und weitere Bedürftige zum Mitnehmen ausgegeben. Bis zu 200 Portionen wurden dabei jeden Tag verteilt. Ursprünglich war das Projekt von 10. bis 24. April konzipiert, aufgrund der vielen Hilfsbedürftigen wurde es bis Mitte Mai verlängert.

Die Aktion ist eine gemeinsame Initiative von: Augustiner Bräustuben, Bezirksausschuss 8 Schwanthalerhöhe, Bayrisches Rotes Kreuz Kreisverband München, Bayrisches Rotes Kreuz Team Bayern, Initiative “Solidarität statt Hamsterverkäufe”, Köşk – Kreisjuegndring München-Stadt, Ligsalz 8, Sozialreferat der LH München und Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern.

Die Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern hat die Anschubfinanzierung des Projekts zur Hälfte übernommen.

Impressionen zum Projekt (Bilder: BRK München)

Dwt 01

Dwt 02

Dwt 03

Internationaler Bund e.V. - Hostel haus international

Anschaffung von Spielsachen für Kinder von untergebrachten wohnungs- und obdachlosen Familien

Das Hostel haus international des sozialen Trägers Internationaler Bund e.V. wurde im Zuge der Corona-Pandemie im April 2020 in eine Notunterkunft insbesondere für wohnungslose Familien und Kinder umgewidmet.

Für die Kinder wurden Spielsachen unterschiedlicher Art angeschafft mit dem Ziel, diese dann je nach Alter und Bedarf zur Beschäftigung und Unterhaltung zu verteilen.

Die Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern förderte den Kauf der Spielsachen.

Internationaler Bund e.V. - Hostel haus international

Kauf von Tablets für Information, Homeschooling und Unterhaltung

Das Hostel haus international des sozialen Trägers Internationaler Bund e.V. wurde im Zuge der Corona-Pandemie im April 2020 in eine Notunterkunft insbesondere für wohnungslose Familien und Kinder umgewidmet.

Sowohl als Nachrichten-Informationsquelle als auch zum Home-Schooling der Kinder sowie zur Unterhaltung wurden Tablets angeschafft und an die untergebrachten Familien je nach Bedarf ausgegeben.

Die Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern förderte den Kauf der Tablets.

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.

Corona -Soforthilfeprogramm für obdachlose/wohnungslose Menschen in München

Im Rahmen einer Corona-Soforthilfe handelt es sich um eine Akutmaßnahme für Menschen auf der Straße ohne entsprechenden persönlichen Schutzraum (eigene Wohnung) und wenigen Möglichkeiten einer adäquaten persönlichen Hygiene.

Um einen schnellen Beitrag für das tägliche Überleben und ein Mindestmaß an Hygiene herzustellen, wurden Hygieneartikel, Leibwäsche und Decken sowie Rucksäcke beschafft und in einer Begegnungsstätte und in der Suppenküche entsprechend ausgegeben.

Die Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern förderte den Kauf von Hygieneartikeln, Leibwäsche, Decken sowie Rucksäcken.

Kreisjugendring München Stadt / Kösk

Das Westend tafelt – Essenspakete

Um den Zeitraum zwischen Beendigung des Projekts „Foodtruck – das Westend tafelt“ und der Wiedereröffnung der Ausgabestelle der Tafel im Westend zu überbrücken, sollten alle Bedürftigen zusätzlich zur warmen Mahlzeit ein Paket mit Lebensmitteln zum selbst Kochen erhalten. Für Menschen, denen keine Küche zur Verfügung steht, enthielt das Paket entsprechend andere Lebensmittel. Außerdem wurden den Pakete eine Mund-Nasen-Bedeckungen beigelegt.

Die Stiftung Obdachlosenhilfe Bayern übernahm die Kosten für die Lebensmittel.

 

Geförderte Projekte regulär

In Kürze finden Sie hier Informationen zu den regulär geförderten Projekten 2020.