Medizinische Beurteilung

Befunde

Die Regionalstelle des ZBFS fordert medizinische Befundunterlagen bei behandelnden Ärzten oder Kliniken an. Diese Befunde wertet der Ärztliche Dienst des ZBFS durch speziell geschulte Ärzte aus. Für die Feststellung, ob Blindheit im Sinne des Gesetzes vorliegt, gelten folgende Grundsätze:
 

Medizinische Grundsätze

Blindheit

Definition Blindheit

Blind ist, wem das Augenlicht vollständig fehlt.

Als blind gilt auch, wer auf beiden Augen (und auch bei beidäugiger Prüfung der Sehschärfe) über eine Sehschärfe von nicht mehr als 2 Prozent verfügt.

Für Blindheit ist grundsätzlich der Befund nach Sehschärfe (Visus) und Gesichtsfeld maßgeblich. Ein Blindheitsbefund, bei dem allein die Sehschärfe 2 Prozent beträgt, ist nicht der Regelfall. Vielmehr kommen auch in vielen Fällen Visuseinschränkungen in Kombination mit Gesichtsfeldeinschränkungen für eine Gleichstellung mit Blindheit in Betracht.

Diese Einschränkungen und auch andere Störungen des Sehvermögens, die so schwer sind, dass sie mit Blindheit gleichzustellen sind, sind in den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen, Teil A, Nr. 6 Buchstabe b) als Anspruchsvoraussetzungen geregelt. Auch schwerst Hirngeschädigte, die nicht sehen können, haben Anspruch auf Blindengeld (Urteil des Bundessozialgerichts vom 11. August 2015, Az. B 9 BL 1/14 R).


 

Taubblindheit bzw. Taubsehbehinderung

Definition Taubblindheit bzw. Taubsehbehinderung

Taubblind bzw. taubsehbehindert ist ein blinder bzw. hochgradig sehbehinderter Mensch

  1. mit vollständigem Hörverlust oder
     
  2. an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit. Eine an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit liegt bei einem Hörverlust von mindestens 80 Prozent vor.
     

Hochgradige Sehbehinderung

Definition Hochgradige Sehbehinderung

Hochgradig sehbehindert ist,

wer nicht blind ist und dessen Sehschärfe auf keinem Auge und auch beidäugig nicht mehr als 5  Prozent beträgt oder der so schwere Störungen des Sehvermögens hat, dass sie nach dem Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch – (SGB IX), d.h. nach dem Schwerbehindertenrecht, einen Grad der Behinderung von 100 bedingen.

Vorübergehende Seh- oder Hörstörungen sind nicht zu berücksichtigen. Als vorübergehend gilt ein Zeitraum von bis zu sechs Monaten.

 

Ein behindertes Mädchen spielt mit Malfarben. Die Hände und Finger sind bunt, auch die Nasenspitze. Das Mädchen mit Down-Syndrom lacht in die Kamera.
Landesamt
Logo des Zentrum Bayern Familie und Soziales
Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Viele praktische Tipps für behinderte Menschen finden Sie in unserer Broschüre

Wegweiser „Leichte Sprache“

Die Infos gibt es auch in Leichter Sprache in unserem Heft