Behinderten-Parkplatz
und andere Parkerleichterungen

Es gibt für außergewöhnlich gehbehinderte Menschen drei verschiedene Parkausweise
 

Hellblauer internationaler Parkausweis

Gültig in Deutschland, der gesamten EU und einigen weiteren Staaten

hellblauer Parkausweis EU-weit gültig

Berechtigung

  • Benutzen der Behindertenparkplätze
  • Parken im eingeschränkten Halteverbot mit Parkscheibe für drei Stunden und weitere Parkerleichterungen 

Voraussetzungen

 

Siehe auch

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Dunkelblauer Parkausweis BY

Gültig in Bayern (sogenanntes "Bayern-aG")

Parkausweis dunkelblau gültig innerhalb Bayerns

Berechtigung

  • Benutzen der Behindertenparkplätze in Bayern
  • Parken im eingeschränkten Halteverbot mit Parkscheibe für drei Stunden und weitere Parkerleichterungen

 

Voraussetzungen 

  • Merkzeichen G und B sind anerkannt und es entfällt   
    • ein GdB von wenigstens 80 allein auf die Funktionsstörungen an den unteren Gliedmaßen oder
    • statt 80 nur 70 und ein GdB von wenigstens 50 auf Funktionsstörungen des Herzens oder der Atmungsorgane  oder

 

Frühere Ausweise in dunkelblau

Ältere Ausweise (dunkelblau mit Rollstuhlfahrersymbol ohne Zusatz "nur BY" und gelb mit drei schwarzen Punkten, dem Zusatz "Körperbehindert" und der Bezeichnung der ausstellenden Behörde) gelten seit 
1. Januar 2011 nicht mehr.
 

Siehe auch

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

 
 

Orangefarbener Parkausweis

Gültig im gesamten Bundesgebiet

Parkausweis Orange gültig innerhalb Deutschlands

Berechtigung

Parken im eingeschränkten Halteverbot mit Parkscheibe für drei Stunden und weitere Parkerleichterungen

Voraussetzungen
 

  • Wie beim sogenannten "Bayern-aG" oder
  • Personen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa mit Einzel-GdB 60 oder
  • Personen mit Doppelstoma (künstlicher Darmausgang und künstliche Harnableitung nach außen) mit Einzel-GdB 70

 

Siehe auch

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

 

Wo erhält man die Parkausweise?

Die Parkausweise für schwerbehinderte Menschen sind bei der örtlichen Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu beantragen. Sie sind gebührenfrei.
Sie können auch dann ausgestellt werden, wenn der schwerbehinderte Mensch selbst keine Fahrerlaubnis besitzt. Der Parkausweis gilt dann für Fahrten, an denen er als Beifahrer teilnimmt.
 

 

Sonstige Parkerleichterungen

  • Ohnhänder erhalten auf Antrag bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung eine Ausnahmegenehmigung, um an Parkuhren und Parkscheinautomaten gebührenfrei und im Zonenhaltverbot beziehungsweise auf Parkplätzen mit zeitlicher Begrenzung ohne Benutzung der Parkscheibe zu parken.
  • Kleinwüchsige Menschen mit einer Körpergröße von 1,39 m und weniger können eine Genehmigung bekommen, um an Parkuhren und Parkscheinautomaten gebührenfrei zu parken.

Diese Personen wenden sich bitte direkt an ihre Stadt oder Gemeinde. Denn sie erhalten keinen Parkausweis, sondern eine Ausnahmegenehmigung. Bei Inanspruchnahme der Parkerleichterungen ist die Ausnahmegenehmigung auf der Innenseite der Windschutzscheibe gut sichtbar anzubringen. Mit der Ausnahmegenehmigung ist keine Befreiung von der zulässigen Höchstparkdauer verbunden.

Befristete Parkgenehmigung durch Städte und Gemeinden

Personen mit vorübergehender außergewöhnlicher Gehbehinderung (zum Beispiel bei Gipsbein nach kompliziertem Bruch) können eine befristete Ausnahmegenehmigung von ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung erhalten.

Handelt es sich dagegen um eine dauernde außergewöhnliche Gehbehinderung, dann genügt eine ärztliche Bescheinigung nicht als Nachweis. In diesem Falle ist ein Antrag beim ZBFS zu stellen.


Benutzung der Parkausweise

Der Parkausweis (oder die Ausnahmegenehmigung für Ohnhänder oder kleinwüchsige Menschen) ist im Kraftfahrzeug gut sichtbar auszulegen. Er darf nur auf Fahrten verwendet werden, an denen der Behinderte selbst teilnimmt. Auf anderen Fahrten darf er nicht verwendet werden, auch wenn das Kraftfahrzeug auf die behinderte Person zugelassen ist oder wenn auf der Fahrt Besorgungen für die behinderte Person erledigt werden.

Kind mit Down Syndrom bläst in Pusteblume
Landesamt
Logo des Zentrum Bayern Familie und Soziales
Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Viele praktische Tipps für behinderte Menschen finden Sie in unserer Broschüre

Wegweiser „Leichte Sprache“

Die Infos gibt es auch in Leichter Sprache in unserem Heft