Berufliche Fortbildung

Das ZBFS-Inklusionsamt kann schwerbehinderten Menschen Leistungen gewähren

  • zur Erhaltung und Erweiterung ihrer beruflichen Kenntnisse,
  • zur Anpassung an die technische Entwicklung und
  • zu ihrem beruflichen Aufstieg.

Die Maßnahmen müssen nach Art, Dauer und Umfang Ihren behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen.
In der Regel können Zuschüsse bis zur Höhe der behinderungsbedingten Mehrkosten erbracht werden. 

Voraussetzungen:
Ihre Eingliederung in das Berufs- und Erwerbsleben stößt unter Berücksichtigung von Art oder Schwere Ihrer Behinderung auf besondere Schwierigkeiten und die Leistung ist geeignet, Ihre berufliche Eingliederung zu ermöglichen, zu erleichtern oder zu sichern.

Sie müssen schwerbehindert oder einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sein, mit mindestens 15 Stunden wöchentlich beschäftigt werden und das tarifliche beziehungsweise ortsübliche Entgelt erhalten.

Fristen: Sie müssen den Antrag vor Beginn der Maßnahme beim ZBFS-Inklusionsamt stellen und die Genehmigung abwarten.

Unterlagen: Das ZBFS-Inklusionsamt benötigt folgende Unterlagen:

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular,
  • Kopie des Schwerbehindertenausweises oder
    Kopie des Gleichstellungsbescheids der Agentur für Arbeit,
  • Kopie des Feststellungsbescheids des ZBFS,
  • Kopie des Arbeitsvertrags und Unterlagen über die Fort- und Weiterbildungsmaßnahme,
  • Kostenvoranschläge,
  • Bestätigung des Arbeitgebers, dass die geplante Fortbildung notwendig ist.

Rechtsgrundlagen:
§ 185 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe e Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX)
§ 24 Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabeverordnung (SchwbAV)

Antragsformular

 Förderantrag
 

Kontakt

Oberbayern

Städte: M (Buchst. B-C)
Telefon: 089 18966-2538

Städte: M (Buchst. D-J)
Telefon: 089 18966-2575

Kreise: IN, LL, ND, STA, RO
Städte: M (Buchst. T, U)
Telefon: 089 18966-2562

Kreise: EI, GAP
Städte: M (Buchst. A, K-N, R)
Telefon: 089 18966-2547

Kreise: BGL, M, MÜ
Städte: M (Buchst. O-Q, S)
Telefon: 089 18966-2533

Kreise: EBE
Telefon: 089 18966-2410

Kreise: WM
Telefon: 089 18966-2523

Kreise: AÖ, DAH, ED, FFB, FS, MB, PAF
Telefon: 089 18966-2455

Kreise: TÖL, TS
Städte: M (Buchst. V-Z)
Telefon: 089 18966-2470

Niederbayern

Kreise: DEG, REG, PAN
Telefon: 0871 829-472

Kreise: SR
Städte: SR
Telefon: 0871 829-471

Kreise: LA
Städte: LA
Telefon: 0871 829-490

Kreise: KEH, FRG
Telefon: 0871 829-478

Kreise: DGF, PA
Telefon: 0871 829-474

Städte: PA
Telefon: 0871 829-473

Oberpfalz

E-Mail: Team45.Opf@zbfs.bayern.de
Telefon: 0941 7809-4702
              0941 7809-4705

Oberfranken

Kreise: BT, LIF
Städte: BT
Telefon: 0921 605-2808

Kreise: HO, WUN
Städte: HO
Telefon: 0921 605-2820

Kreise: KC
Telefon: 0921 605-2805 oder -2806

Kreise: BA
Städte: BA
Telefon: 0921 605-2807

Kreise: CO
Städte: CO
Telefon: 0921 605-2815

Kreise: FO, KU
Telefon: 0921 605-2819

Mittelfranken

E-Mail: Team46.Mfr@zbfs.bayern.de
Telefon: 0911 928-2541

Unterfranken

Kreise: AB, MIL
Städte: AB
Telefon: 0931 4107-283

Kreise: HAS, KG, SW
Städte: SW
Telefon: 0931 4107-288

Städte: WÜ
Telefon: 0931 4107-284

Kreise: WÜ, Rhön/Grabfeld
Telefon: 0931 4107-287

Kreise: KT, MSP
Telefon: 0931 4107-285

Schwaben

Städte: A (Buchstabe A-L)
Telefon: 0821 5709-3006

Städte: A (Buchstabe M-Z)
Telefon: 0821 5709-3012

Kreise: OA
Städte: KE
Telefon: 0821 5709-3022

Kreise: A, LI, NU
Telefon: 0821 5709-3014

Kreise: DLG, GZ
Telefon: 0821 5709-3008

Kreise: OAL, MN
Städte: KF, MM
Telefon: 0821 5709-3025

Kreise: DON, AIC
Telefon: 0821 5709-3024

  

Quellenabkürzungen
BIH: Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Ein schwerbehinderter junger Mann arbeitet in einem Betrieb an einer Maschine.
Landesbehörde
Logo des Zentrum Bayern Familie und Soziales
Serie: Das 1x1 der Förderung

Leistungen an schwerbehinderte Beschäftigte zu ihrer beruflichen Fortbildung und Qualifizierung

Förderleistungen

Inklusion ist unser Ziel

Inklusionsamt statt Integrationsamt
Die Aufgaben des Integrationsamtes nach dem SGB IX werden in Bayern vom ZBFS-Inklusionsamt wahrgenommen. (Art. 66a AGSG)