Initiative Inklusion

Die zentrale Idee der UN-Behindertenrechtskonvention ist Inklusion.
Inklusion bedeutet, dass alle Menschen - egal ob mit oder ohne Behinderungen - von Anfang an in allen Lebensbereichen, insbesondere auch in der Arbeitswelt, selbstbestimmt leben und zusammenleben.

Niemand darf ausgegrenzt werden.

Nicht der Mensch mit Behinderung muss sich anpassen, um „dabei“ sein zu können, sondern wir müssen alle gesellschaftlichen Bereiche auch seinen Bedürfnissen entsprechend anpassen und öffnen. Inklusion ist ein permanenter Prozess, der von allen Mitgliedern der Gesellschaft gestaltet werden muss. Sie geschieht nicht von selbst und nicht einseitig, sie muss von allen gelebt und geleistet werden.

Inklusion ist "in" ... und nicht "out"

ZBFS: Logo Inklusion

Mit dem Bund-Länder-Programm "Initiative Inklusion" soll die Beschäftigungssituation schwerbehinderter und gleichgestellter behinderter Menschen verbessert werden.

Im Rahmen dieser Initiative können von Arbeitgebern Fördermittel in Anspruch genommen werden für die Schaffung von:

Ein weiteres Handlungsfeld der "Initiative Inklusion" ist die Förderung der beruflichen Orientierung und wird in Bayern durch die Maßnahme Berufsorientierung Individuell umgesetzt. Mit dieser Maßnahme sollen die Integrationsfachdienste (IFD) in den Schuljahren 2011/2012 bis 2015/2016 bayernweit insgesamt 6000 schwerbehinderte Schülerinnen und Schüler aus allgemeinbildenden Schulen (Regel- und Förderschulen einschließlich Fachoberschule (FOS), Berufsoberschule (BOS) und Wirtschaftsschulen) individuell über ihre beruflichen Perspektiven beraten. Dazu arbeiten die IFD eng mit den Schulen und Arbeitsagenturen vor Ort zusammen. Die Jugendlichen sollen dadurch auf das Arbeitsleben vorbereitet und in der entscheidenden Phase der Berufsorientierung begleitet werden.

Informationen über weitere Förderungsmöglichkeiten von Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätzen finden Sie auf unseren Webseiten für Arbeitgeber unter Ausbilden bzw. Einstellen.

Ein schwerbehinderter junger Mann arbeitet in einem Betrieb an einer Maschine.
Landesamt
Logo des Zentrum Bayern Familie und Soziales
Achtung! Gesetzesänderungen im SGB IX

Logo SGB IX 2018
Durch das Bundesteilhabegesetz wird das Sozialgesetzbuch, Neuntes Buch (SGB IX) geändert. Ab 2018 verschiebt sich dadurch im großen Umfang die Paragrafenfolge, wodurch die Angaben in älteren Publikationen möglicherweise nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entsprechen.
Den ab 2018 gültigen Gesetzestext finden Sie in der neuen Publikation Sozialgesetzbuch IX.
Informationen über die gesetzlichen Änderungen finden Sie auf dieser Seite der BIH.