Fragen zur Zahlung

Wann wird Elterngeld gezahlt?

Das Elterngeld wird im Laufe des jeweiligen Lebensmonats des Kindes gezahlt. Der Zahlungstermin richtet sich nach dem Geburtstag des Kindes.
In der Regel erfolgt die laufende Zahlung innerhalb der ersten fünf Arbeitstage des jeweiligen Lebensmonats. Ausnahmen, zum Beispiel nach Feiertagen und Wochenenden, sind möglich.

Gibt es weiterhin die Möglichkeit der Verlängerung?

Die Möglichkeit der verlängerten Auszahlung (sogenannte Verlängerungsoption) gibt es in der bisherigen Form für Geburten ab dem 01.07.2015 nicht mehr. Bei der Verlängerungsoption wurde der Elterngeldbetrag einfach halbiert und in zwei Hälften ausbezahlt.

Mit dem ElterngeldPlus kann Elterngeld zwar ebenfalls über einen längeren Zeitraum hinaus gezahlt werden. Jedoch wird im Gegensatz zur Verlängerungsoption das BasisElterngeld nicht einfach halbiert, sondern es wird bis zur Hälfte des Elterngeldes, das ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde, gezahlt.

Zudem handelt es sich beim ElterngeldPlus um echte Bezugszeiten. Es müssen für diesen längeren Zeitraum daher alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sein.

In welchen Fällen wird Elterngeld vorläufig gezahlt?

Das Elterngeld wird vorläufig gezahlt, wenn

  • die maßgebliche Einkommensgrenze im Kalenderjahr vor der Geburt möglicherweise überschritten wird (= das Überschreiten kann nicht ausgeschlossen werden),
  • Gewinneinkünfte zu berücksichtigen sind und der maßgebliche Einkommensteuerbescheid noch nicht vorliegt,
  • die berechtigte Person im Bezugszeitraum von BasisElterngeld und/oder ElterngeldPlus voraussichtlich Einkommen haben wird oder
  • (Partnerschafts-)Bonus beantragt wird.

Das zustehende Elterngeld wird nach Vorlage

  • des maßgeblichen Einkommensteuerbescheides
  • der Lohn- und Gehaltsabrechnungen für den Bezugszeitraum

endgültig berechnet. Zu Unrecht vorenthaltenes Elterngeld wird nachgezahlt. Zuviel gezahltes Elterngeld ist zurückzuzahlen. 

Kann das Elterngeld gepfändet werden?

Bis zur Höhe des Mindestbetrages ist Elterngeld nicht pfändbar.

Wird das Konto gepfändet, auf das Elterngeld überwiesen wird, ist zu beachten:

  • Bei Überweisung auf ein Pfändungsschutzkonto ist das Elterngeld nicht im pfändungsfreien Betrag enthalten. Es ist bei einer Kontenpfändung nicht geschützt. Eine Erhöhung des pfändungsfreien Betrages kann beim zuständigen Vollstreckungsgericht beantragt werden.
  • Bei Überweisung auf ein anderes Konto ist das Elterngeld nicht vor dem Zugriff des Gläubigers geschützt.