Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Seit 1. November 2020 werden Kinderwunschbehandlungen in Bayern gefördert. Damit werden Paare bei den Kosten von Kinderwunschbehandlungen finanziell entlastet.

Gefördert werden Kosten von Kinderwunschbehandlungen nach Art der In-Vitro-Fertilisation (IVF) und der Intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) für den ersten bis vierten Behandlungszyklus. Dabei dürfen ausschließlich Ei- und Samenzellen des antragstellenden Paares verwendet werden.

Zuwendungsvoraussetzungen

Zuwendungsempfänger sind heterosexuelle Ehepaare oder heterosexuelle Paare, die in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben. Dabei müssen beide Partner das 25. Lebensjahr vollendet haben. Die Frau darf noch nicht das 40., der Mann noch nicht das 50. Lebensjahr vollendet haben.

Zuwendungen können gewährt werden, sofern

  • das Paar seinen gemeinsamen Hauptwohnsitz in Bayern hat,
  • die Zuwendungsempfänger die sonstigen Voraussetzungen des § 27a SGB V in der jeweils geltenden Fassung erfüllen und
  • die Behandlung in einer Reproduktionseinrichtung in Bayern oder einem angrenzenden Bundesland (Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen, Sachsen) erfolgt.

 

Förderrichtlinie

Maßgeblich sind die Richtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen (Kinderwunsch-Richtlinie) vom 08.10.2020, Az.: IV1/6541.01-1/630 und die Richtlinie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion vom 29.03.2012, zuletzt geändert am 23.12.2015.

 

Informationen zur Antragstellung

Beachten Sie bitte, dass die Maßnahme nur zuwendungsfähig ist, wenn mit der Behandlung des jeweiligen förderfähigen Behandlungszyklus einschließlich der medikamentösen Behandlung noch nicht begonnen worden ist. Als Maßnahmebeginn zählt der Kauf von Medikamenten bzw. das Einlösen von Rezepten, die für die Kinderwunschbehandlung erforderlich sind. Dies darf erst nach Erhalt des Zuwendungsbescheides erfolgen.

Bei der zeitlichen Planung Ihrer Kinderwunschbehandlung müssen Sie vom Eingang Ihres Förderantrages bis zum Erhalt des Zuwendungsbescheides einen Bearbeitungszeitraum von circa drei bis vier Wochen einkalkulieren, soweit Unterlagen nachgefordert werden müssen entsprechend länger. Im Interesse einer schnellen Bear­beitung bitten wir Sie, von Nachfragen hinsichtlich des Be­arbeitungs­standes oder des (vollständigen) Eingangs Ihrer Unter­lagen abzusehen. Die Förderanträge werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet. Ein Vorziehen einzelner Anträge ist im Interesse der anderen Antragstellenden nicht möglich.

Für jeden Behandlungszyklus und ggfs. jeden Wiederholungsversuch ist gesondert eine Zuwendung zu beantragen.

Nach Geburt eines Kindes sind die Behandlungszyklen erneut förderfähig.

 

Online-Förderantrag

Online-Förderantrag

Dem Online-Förderantrag ist das ZBFS-Formular "Ärztliche Bescheinigung zur Erforderlichkeit" beizufügen.
Achtung: Durch die alleinige Übersendung der "Ärztlichen Bescheinigung zur Erforderlichkeit" ist kein rechtswirksamer Förderantrag gestellt.

Hinweis für Nachreichungen:

Falls Sie Dokumente für einen bereits gestellten Antrag nachreichen möchten, benutzen Sie bitte unser allgemeines Kontaktformular.
Wählen Sie dabei unter Betreff bitte "Förderung und ESF" aus.

 

Auszahlungsantrag

Die Zuwendung kann erst nach Abschluss der Behandlung und Abrechnung mit allen beteiligten Krankenkassen mit dem nachfolgenden Formular abgerufen werden.

Auszahlungsantrag

Eine ausführliche Anleitung und Tipps zum Ausfüllen finden Sie in unseren Hinweisen für Formulare im PDF-Format.

Beachten Sie bitte, dass der Auszahlungsantrag spätestens am letzten Tag des im Zuwendungsbescheid festgelegten Bewilligungszeitraums beim ZBFS eingegangen sein muss. Danach eingehende Auszahlungsanträge müssen abgelehnt werden.

Die Zuwendung für Ehepaare beträgt für alle vier Behandlungszyklen jeweils
bis zu 50 Prozent des verbleibenden Eigenanteils, für Paare in nichtehelicher Lebensgemeinschaft für den ersten bis dritten Behandlungszyklus bis zu 25 Prozent, für den vierten Behandlungszyklus bis zu 50 Prozent des verbleibenden Selbstkostenanteils.

Die Höchstbeträge für alle Paare betragen bei IVF-Behandlung im ersten bis dritten Behandlungszyklus 800 Euro, im vierten Behandlungszyklus 1.600 Euro, bei ICSI-Behandlung im ersten bis dritten Behandlungszyklus 900 Euro, im vierten Behandlungszyklus 1.800 Euro.

Rechenbeispiel

Beispiel 1
Ehepaar, 1. Behandlungszyklus, IVF-Behandlung

Die Zuwendung berechnet sich wie folgt:

Gesamtausgaben für die Behandlung                                  2.939,04 €
abzüglich Kostenerstattung der Krankenkasse und/oder
Beihilfe-/Heilfürsorgestelle und/oder privaten                                          
Zusatzversicherung und/oder weiterer Leistungsträger                                                                     1.469,52 €
verbleibender  Eigenanteil                                                    1.469,52 €

davon 50 %                                                                              734,76 €

kaufmännisch gerundet auf volle Euro                                     735,00 €
höchstens jedoch                                                                     800,00 €

Bewilligte Zuwendung somit                                                 735,00 €

Beispiel 2
Nichteheliche Lebensgemeinschaft, 3. Behandlungszyklus, ICSI-Behandlung

Die Zuwendung berechnet sich wie folgt:

Gesamtausgaben für die Behandlung                                   8.436,85 €
abzüglich Kostenerstattung der Krankenkasse und/oder
Beihilfe-/Heilfürsorgestelle und/oder privaten                                          
Zusatzversicherung und/oder weiterer Leistungsträger                                                                      2.635,17 €
verbleibender Sellbstkostenanteil                                          5.801,68 €

davon 25 %                                                                            1.450,42 €

kaufmännisch gerundet auf volle Euro                                   1.450,00 €
höchstens jedoch                                                                      900,00 €

Bewilligte Zuwendung somit                                                  900,00 €

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter:

Antworten auf häufige Fragen/FAQs zum Förderverfahren auf familienland.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Schwanger in Bayern

Informationsportal des Bundesfamilienministeriums

Fördercheck

Schwangerschaftsberatungsstellen in Bayern

Kinderwunschzentren

 

Kontaktdaten

Hilfe und Auskunft zum Förderverfahren erhalten Sie unter folgenden Kontaktdaten:
Servicetelefon: 0921 605-3677
Montag bis Donnerstag vormittags

Für Anträge Amtsangehöriger besteht eine Sonderzuständigkeit. Nähere Informationen dazu im Intranet des ZBFS unter:
Mitarbeiter-Service/Personal/Verfahren Amtsangehöriger.

Zur Kontaktaufnahme können Sie auch das Kontaktformular des ZBFS nutzen. Als Betreff wählen Sie bitte "Förderung und ESF" aus. Ihre Anfrage kann aus Datenschutzgründen ausschließlich postalisch beantwortet werden.

Anschrift:
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstr. 2
95447 Bayreuth

Tel.: 0921 605-3677 (Mo. bis Do. vormittags)
Fax: 0921 605-5806500

Datenschutzinformation