Arbeitnehmer/innen

Datenschutzhinweise zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung

Im Folgenden informieren wir Sie nach Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zur Einstellung beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS).

1.

Verantwortlich für die Datenerhebung ist das

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Kreuz 25
95445 Bayreuth

Postanschrift: Zentrum Bayern Familie und Soziales, Postfach 10 12 65, 95412 Bayreuth
Telefon: 0921 605-03
Telefax: 0921 605-3903
E-Mail: poststelle@zbfs.bayern.de

2.

Unseren Datenschutzbeauftragten können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Der Datenschutzbeauftragte beim
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstraße 2
95447 Bayreuth

Postanschrift: Zentrum Bayern Familie und Soziales, Postfach 10 12 65, 95412 Bayreuth
Telefon: 0921 605-3090
E-Mail: Datenschutzbeauftragter@zbfs.bayern.de

3.

Zweck der Datenerhebung ist es, eine rechtmäßige Prüfung Ihrer Bewerbung im Rahmen des Bewerbungsverfahrens vollziehen zu können. Hierfür speichern wir alle von Ihnen uns zur Verfügung gestellten Daten im Rahmen Ihrer Bewerbung. Auf Basis der im Rahmen der Bewerbung übermittelten Daten prüfen wir, ob Sie zum Vorstellungsgespräch als Teil des Auswahlverfahrens eingeladen werden können. Sodann erheben wir im Falle von grundsätzlich geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern bestimmte weitere personenbezogene Daten, die für die Auswahlentscheidung wesentlich sind. Kommen Sie für eine Einstellung in Betracht, werden Sie gesondert über die im Rahmen des Einstellungsverfahrens zu erhebenden personenbezogenen Daten informiert.

Rechtsgrundlagen für die Datenerhebung und die Datenverarbeitung sind Art. 6 DSGVO, Art. 9 DSGVO, Art. 88 DSGVO, Art. 8 BayDSG.

4.

Soweit Ihre persönlichen Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden, erfolgt der technische Betrieb unserer Datenverarbeitungssysteme durch die staatlichen Rechenzentren sowie das Landesamt für Finanzen als Auftragsverarbeiter.

5.

Ihre innerhalb des Bewerbungsverfahrens gewonnenen personenbezogenen Daten speichern wir mindestens für sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens:

Im Falle nicht erfolgreicher Bewerbung oder bei Rücknahme dieser vernichten wir die von Ihnen im Rahmen der Bewerbung übermittelten Daten nach Ablauf von sechs Monaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens (bzw. nach Mitteilung der Absage).

Die Aufbewahrung im Rahmen dieser Fristen ist für den Fall etwaiger Klagen (v. a. etwaige Geltendmachung von Ansprüchen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz) aus Rechtsgründen erforderlich.

Erfolgt eine Einstellung, so werden Sie gesondert über die dann geltenden Regelungen zum Umgang mit Ihren Personaldaten, insbesondere hinsichtlich der Anlage von Personalakten, informiert, siehe auch schon unter Nr. 3.

6.

Weiterhin möchten wir Sie über die Ihnen zustehenden Rechte nach der DSGVO informieren:

  • Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).
  • Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz. Diesen können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:
    Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (BayLfD)
    Wagmüllerstraße 18
    80538 München
    Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München
    Telefon: 089 212672-0
    Telefax: 089 212672-50
    E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
    Internet: www.datenschutz-bayern.de

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft das ZBFS, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Wird während des Bewerbungsverfahrens die Löschung der Bewerbungsdaten begehrt, wird dies als Rücknahme der Bewerbung gewertet.

Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen meiner Bewerbung

Datenschutzhinweise zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen Ihrer Einstellung und Beschäftigung

Im Folgenden informieren wir Sie nach Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen des Einstellungsverfahrens und der Beschäftigung beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS).

1.

Verantwortlich für die Datenerhebung ist das
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Kreuz 25
95445 Bayreuth

Postanschrift: Zentrum Bayern Familie und Soziales, Postfach 10 12 65, 95412 Bayreuth
Telefon: 0921 605-03
Telefax: 0921 605-3903
E-Mail: poststelle@zbfs.bayern.de

2.

Unseren Datenschutzbeauftragten können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Der Datenschutzbeauftragte beim
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Hegelstraße 2
95447 Bayreuth

Postanschrift: Zentrum Bayern Familie und Soziales, Postfach 10 12 65, 95412 Bayreuth
Telefon: 0921 605-3090
E-Mail: Datenschutzbeauftragter@zbfs.bayern.de

3.

Zweck der Datenerhebung ist es, das Vorliegen der Einstellungsvoraussetzungen für den öffentlichen Dienst prüfen zu können. Hierzu werden Sie aufgefordert, folgende Erklärungen abzugeben bzw. Angaben zu machen:

  • Angaben im Fragebogen zur Prüfung der Verfassungstreue, Erklärung zur Verfassungstreue und Zustimmung zur Einholung von erforderlichen Auskünften beim Landesamt für Verfassungsschutz und beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik;
  • Angaben im Fragebogen zu Beziehungen zur Scientology-Organisation;
  • Erklärung über wirtschaftliche Verhältnisse;
  • Erklärung über Vorstrafen und Schulden.
     
  • Zudem wird eine unbeschränkte Auskunft aus dem Bundeszentralregister gemäß § 41 BZRG durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales als oberste Dienstbehörde beantragt.

Soweit aufgrund Ihres bisherigen beruflichen Werdegangs bereits Personalakten im staatlichen Bereich über Sie geführt werden, werden diese zur Einsichtnahme angefordert.

Auf Basis der übermittelten Daten prüfen wir, ob die Einstellungsvoraussetzungen für eine Einstellung beim ZBFS gegeben sind. Kommt es zu einer Einstellung, werden im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses weitere personenbezogene Daten verarbeitet, soweit dies zur Durchführung der vertraglichen und gesetzlichen Arbeitgeberpflichten sowie zur Durchführung organisatorischer, personeller und sozialer Maßnahmen, insbesondere zu Zwecken der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft, erforderlich ist. Hierzu legen wir eine Personalakte an.

Rechtsgrundlagen für die Datenerhebung und Datenverarbeitung im Rahmen der Einstellung und der Beschäftigung sind Art. 6 DSGVO, Art. 9 DSGVO, Art. 88 DSGVO, Art. 8 BayDSG, § 611 BGB, § 3 TVL, § 3 TV-Ärzte, § 4 TV-Prakt; bei Einstellungen im Fahrdienst zusätzlich § 31 StVZO, § 11 i. V. m. Anlage 5 FeV, § 12 i. V. m. Anlage 6 Nr. 2 FeV.

4.

Ihre personenbezogenen Daten werden durch das ZBFS an folgende externe Stellen weitergegeben, soweit die Weitergabe der Daten jeweils erforderlich ist:

  • Betriebsarzt/Amtsarzt zur Prüfung der gesundheitlichen Eignung;
  • bisherige Beschäftigungsstelle zur Anforderung etwaiger existierender Personalakten;
  • zuständige Staatsanwaltschaft bzw. zuständiges Strafgericht im Falle etwaiger Strafverfahren;
  • Landesamt für Verfassungsschutz bzw. Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, sofern im Rahmen der Prüfung der Verfassungstreue im öffentlichen Dienst erforderlich;
  • Bundesamt für Justiz zur Einholung der unbeschränkten Auskunft aus dem Zentralregister;
  • Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales als oberste Dienstbehörde.

Zur Einholung der o.g. Auskünfte von Dritten wird den jeweils zuständigen Stellen unter Nennung Ihrer persönlichen Kontaktdaten mitgeteilt, dass Ihre Einstellung beim ZBFS beabsichtigt ist.

Kommt es zu einer Einstellung, werden im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses Ihre personenbezogenen Daten durch das ZBFS an folgende externe Stellen weitergegeben, soweit die Weitergabe der Daten jeweils erforderlich ist:

  • Landesamt für Finanzen als die für die Entgeltabrechnung und -auszahlung zuständige Stelle;
  • Sozialversicherung/Reha-Träger;
  • Inklusionsämter/Integrationsfachdienste;
  • Finanzamt;
  • Rechnungsprüfer.
     
  • Zusätzlich bei Menschen mit Schwerbehinderung oder Gleichstellung:
    Aufgrund Ihrer im Rahmen des Einstellungsverfahrens nachgewiesenen Schwerbehinderteneigenschaft bzw. Gleichstellung, werden Ihre personenbezogenen Daten zusätzliche an folgende externe Stellen weitergeben:

    Oberste Dienstbehörde des Geschäftsbereichs: Die personalverwaltende Stelle übermittelt jährlich personenbezogene Daten in Form eines Verzeichnisses der in ihrem Bereich tätigen schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten an die zuständige oberste Dienstbehörde. Diese ist gem. § 154 SGB IX für die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung nach § 163 SGB IX zuständig (u.a. Weiterleitung des Verzeichnisses an die Bundesagentur für Arbeit).

Soweit Ihre persönlichen Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden, erfolgt der technische Betrieb unserer Datenverarbeitungssysteme durch die staatlichen Rechenzentren sowie das Landesamt für Finanzen als Auftragsverarbeiter.

5.

Die Verarbeitung Ihrer Personaldaten (Speicherung, Löschung bzw. Vernichtung) im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses richtet sich nach § 611 BGB sowie in entsprechender Anwendung nach Art. 103 ff. BayBG (insb. Art. 110 BayBG).

6.

Weiterhin möchten wir Sie über die Ihnen zustehenden Rechte nach der DSGVO informieren:

  • Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).
  • Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz. Diesen können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:
    Der Bayerische Landesbeauftragter für den Datenschutz (BayLfD)
    Wagmüllerstraße 18
    80538 München
    Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München
    Telefon: 089 212672-0
    Telefax: 089 212672-50
    E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
    Internet: www.datenschutz-bayern.de

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft das ZBFS, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Einwilligung zur Erhebung von personenbezogenen Daten im Rahmen des Bewerbungs- und Einstellungsverfahrens