Landeserziehungsgeld

In Bayern gibt es, abhängig vom Familieneinkommen ein Landeserziehungsgeld.

Leistungen

Das Landeserziehungsgeld ist durch das Bayerische Landeserziehungsgeldgesetz (BayLErzGG) geregelt und folgt unmittelbar auf das Elterngeld. Als Anschlussleistung beginnt der Anspruch zwingend nach dem Lebensmonat, für den letztmals Elterngeld für beide Elternteile gezahlt wurde, jedoch frühestens ab dem 13. Lebensmonat des Kindes. Eine wesentliche Voraussetzung ist der Nachweis über die Durchführung der Früherkennungsuntersuchung U 6 oder U 7, je nach Leistungsbeginn.
Das Bayerische Landeserziehungsgeld wird durch das Bayerische Familiengeld ab 01.09.2018 abgelöst.

Wichtige Informationen finden Sie unter Häufige Fragen. Mit unserem Landeserziehungsgeld-Rechner können Sie die mögliche Höhe selbst ermitteln.

Bitte beachten Sie:

Die in Artikel 5 BayLErzGG genannten Einkommensgrenzen gelten für ab 01.01.2017 geborene Kinder. Bei der Geburt bis einschließlich 31.12.2016 betragen diese 25.000 Euro, 22.000 Euro und 3.140 Euro.
 

Antrag

Das Landeserziehungsgeld wird rückwirkend höchstens für drei Lebensmonate des Kindes gezahlt. Bitte stellen Sie deshalb Ihren Antrag rechtzeitig.

  • Einfach und schnell: Stellen Sie Ihren Antrag online. Die Abfragen werden individuell auf Ihre Angaben abgestimmt. Der Antrag wird für die erforderliche Unterschrift als Druckversion zur Verfügung gestellt.
    Jetztbeantragen

     
  • Oder Sie drucken die Standard-Formulare aus und schicken diese an Ihre Regionalstelle des ZBFS.

 

Weiterführende Informationen

Eine junge Familie genießt die Natur. Mutter und Vater sind bei einem Spaziergang mit ihren beiden kleinen Kindern.
Landesbehörde
Logo des Zentrum Bayern Familie und Soziales
Wichtige Information

Für Eltern von Kindern, die zwischen 01.10.2015 und 31.08.2017 geboren sind, gibt es eine Übergangsregelung im Familiengeldgesetz zu deren Gunsten: Wenn Landeserziehungsgeld und Betreuungsgeld bis spätestens 31.08.2018 beantragt werden, prüfen wir von Amts wegen, ob das Betreuungsgeld und Landeserziehungsgeld zusammen höher sind als das Familiengeld. Gleiches gilt, wenn Landeserziehungsgeld bereits bezogen wird.

Ein Betreuungsgeldantrag kann also vorteilhaft sein, wenn für Sie neben dem Betreuungsgeld auch Landeserziehungsgeld in Betracht kommt. In diesen Fällen kann der zustehende monatliche Betrag für einige Lebensmonate des Kindes günstiger sein als das Familiengeld. Ihr Antrag auf Betreuungsgeld und ggf. auf Landeserziehungsgeld muss bis spätestens 31.08.2018 im Zentrum Bayern Familie und Soziales vorliegen.

Kommt hingegen ausschließlich Betreuungsgeld für Sie in Betracht, ist das Familiengeld (ab September 2018) immer höher als das Betreuungsgeld alleine. Eine Antragstellung ist daher nur sinnvoll, wenn Betreuungsgeld auch für Lebensmonate Ihres Kindes beansprucht wird, die vor September 2018 beginnen.